rundum.dog Logo

Massagegriffe für den Hund: 4 Techniken für Zuhause

Viele Hunde geniessen Massagen genauso wie wir Menschen. Wir zeigen dir, welche vier klassischen Massagegriffe für Hunde es gibt und wie du sie zuhause umsetzen kannst.

Vorwort: Massage schafft und braucht Entspannung

Massagen sorgen für die Extraportion Entspannung, bei Hunden ist allerdings besonders wichtig, dass sie in einer ruhigen Umgebung stattfinden. Einen gestressten Hund zu massieren, sorgt nämlich nicht für Entspannung, sondern eventuell für noch mehr Stress. Achte deshalb, bevor du mit irgendwelchen Massagegriffen bei deinem Hund beginnst, darauf, dass er gerade ruhig und gelassen ist.

Ausserdem ist es ratsam, die Massagegriffe für Hunde zuerst einmal an sich selbst auszuprobieren. So kannst du bereits im Vorfeld einschätzen, wie viel Druck auch für dich angenehm wäre. Weigert der Hund sich gegen eine Massage oder ist sie ihm sichtlich unangenehm, brich die Handgriffe bitte sofort ab.

4 verschiedene Massagetechniken und -Griffe für Hunde

Die Massagetechniken, die bei uns Menschen wirken, funktionieren fast genauso gut bei Hunden. Unterhalb dieser Techniken gibt es auch noch einzelne, leicht abgewandelte Griffe.

  • Streichen (Effleuragen)
  • Kneten (Petrissagen)
  • Reiben (Friktionen)
  • Klopfen (Tapotement)

Das Streichen

Wirkung: Förderung der Durchblutung, spannungslösend

Wie? Beim Streichen, auch Streichungen oder Effleuragen genannt, streichst du mit den Handflächen oder Handballen über die Haut deines Hundes. Allgemein unterscheidet man zwischen leichtem und tiefem Streichen. Für leichtes Streichen eignen sich die Handflächen und für tiefes die Handballen. Bei diesem Massagegriff ist wichtig, grundsätzlich nur auf der Haut und Muskulatur entlang zu streichen und niemals auf dem Knochen oder Knochenfortsätzen.

Dauer: bis zu 5 Minuten zum Einstieg in die Massage und als Abschluss (Streichen kann aber auch die alleinige Massage darstellen, in dem Fall bis zu 20 Minuten)

Das Kneten

Wirkung: Lösen/Lockerung von Verspannungen, lokale Durchblutungsförderung, Straffung von Unterhautgewebe

Wie? Das Kneten als Massagegriff funktioniert besonders gut für die gezielte Bearbeitung bestimmter Muskelpartien. Unterhalb dem Kneten gibt es zwei Techniken, entweder mit beiden Daumen oder mit einem Daumen und (Zeige)Fingern. Arbeitest du mit Daumen und Finger, hebst du die zu massierende Körperpartei leicht an und knetest sie. Die Daumenarbeit bezeichnet man auch als “Walken”, hier erfolgt der Druck von oberhalb auf die Muskeln, ohne Greifen der Partien.

Dauer: Das Kneten eignet sich besonders als “Highlight” der Massage und sollte daher nur wenige Minuten dauern.

Das Reiben

Wirkung: Reibung erzeugt Wärme, was wiederum zu erhöhter Durchblutung führt. Das Reiben behandelt Muskelverhärtungen besonders gut.

Wie? Das Reiben ist ein professioneller Massagegriff, weshalb du ihn zuhause nicht ganz so unbedacht anwenden solltest. Es ist dem Streichen recht ähnlich, nur sind die Berührungen beim Reiben viel intensiver und gehen tiefer in die Muskeln. Daher braucht man eine gewisse anatomische Vorkenntnis, um die zu behandelnde Muskelpartie überhaupt zu erreichen. Falls dein Hund an konkreten Stellen unter Verspannungen leidet, lasse dich bitte von einem Tierarzt oder -Therapeuten näher über diese Technik beraten und inwiefern du sie zuhause umsetzen kannst.

Dauer: Beim Reiben handelt es sich um einen recht intensiven Massagegriff, der durchaus unangenehm sein kann, weshalb es bei Hunden nur 1-2 Minuten dauern sollte.

Das Klopfen

Wirkung: Förderung der Durchblutung, belebend

Wie? Auch beim Klopfen gibt es verschiedene Untertechniken. Du kannst entweder mit dem Handballen oder der Handkante klopfen. Bei beiden Formen ist wichtig, dass die genutzte Hand locker gehalten wird. Bei jedem “Klopfer” müssen die Finger noch lose aneinander schlagen können. Mit allen Klopfern zielst du übrigens direkt auf die zu behandelnde Muskelpartie. Achte darauf, nicht auf Knochen oder -Fortsätze zu treffen. Passe ausserdem die Stärke sensibel der Körperpartie an (schwere/dichte Muskeln = fester, leichtes Muskelgewebe = sanfter).

Dauer: Als Höhepunkt einer Massage und nur wenige Minuten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
20532, 19964, 19879, 20434, , , ,