rundum.dog Logo

Ist Hundespeichel unhygienisch?

Als Hundehalter kennst du es bestimmt: ein Hund leckt jemandem übers Gesicht und sofort ruft irgendwer “Igitt!”. Auf der anderen Seite gibt es unzählige Halter, die nur allzu gern ihre Liebe zum Tier bekunden, indem sie das ein oder andere Küsschen austauschen. Kann man Hundespeichel generell als unhygienisch bezeichnen?

Die Zusammensetzung von Hundespeichel

Tatsächlich finden sich in Hundespeichel eine Vielzahl von Bakterien und Mikroben. Allerdings sind diese erstmal nicht zwangsläufig schädlich für Menschen! Für den Hund sind sie derweil unersetzlich: eine gesunde Speichelproduktion beugt Zahnkrankheiten vor und beeinflusst die Verdauungsprozesse. Nebenbei nimmt der Speichel auch noch einen wichtigen Part beim Schwitzen (und damit zusammenhängendem Hecheln) ein.

Wie oft geht ein Mensch in seinem Leben zum Zahnarzt? Wenn ich an das “Bonusheft” in meiner Schublade denke, mindestens ein Mal im Jahr. Tiere hingegen – dazu zählen Hunde, Katzen und viele andere Haustiere – stellt man nur im Bedarfsfall beim Zahnarzt vor. Und die Glücklichen kommen dabei ganz ohne Zähneputzen aus, ohne dass sie deshalb ständig Karies oder Zahnstein entwickeln. Dementsprechend kann man davon ausgehen, dass Hundespeichel in Sachen Zahnkrankheiten-Vorbeugung dem menschlichen Speichel weit überlegen ist.

Die Aussage, Hundespeichel sei generell unhygienisch, ist demnach falsch. Ähnlich ist es mit der Annahme, dass die “Sabber” von Hunden auf uns Menschen gesundheitsschädliche Wirkungen hat. Das ist nämlich nur in ganz bestimmten Situationen der Fall.

Wann Hundespeichel für Menschen nicht gut ist

Genau wie in menschlichem Speichel befinden sich in Hundespeichel viele verschiedene Bakterien. Und tatsächlich sind die mit den unseren nicht wirklich “kompatibel”. Eventuell hilft eine bestimmte Mikrobe dem Hunde mit seiner Wunde, wenn er daran leckt. Bei einer menschlichen Wunde sieht das jedoch anders aus. Wenn nicht miteinander kompatible Bakterien in einen fremden Körper eindringen, kann das durchaus zu Erkrankungen führen. Dazu muss aber erstmal das “Eindringen” vorliegen. In folgenden Fällen kann Hundespeichel tatsächlich ungesund für den Mensch sein.

  • orale Aufnahme des Hundespeichels (z.B. durch Ablecken der Mundpartie)
  • Hundespeichel kommt mit einer offenen Wunde in Kontakt
  • ein Hundebiss
  • Hundespeichel enthält ca. 12 verschiedene Proteine, die Symptome bei Allergikern auslösen (s. hierzu unser Beitrag zur Hundeallergie)

Anti-Hundespeichel-Hype masslos übertrieben?

Handelt es sich um einen gesunden Menschen, schadet es ihm nicht, ausnahmsweise mal von einem Hund abgeschlabbert zu werden. Unsere Haut ist widerstandsfähig genug und der Hundespeichel bleibt genau dort, an der Oberfläche. Vom Kontakt zu Wunden oder bei Allergikern ist davon jedoch abzuraten.

Eventuell muss man sich zusätzlich die Fressgewohnheiten des betreffenden Hundes anschauen. Klassisches Hundefutter mag zwar unseren Nasen nach nicht unbedingt gut riechen, doch wird der Hund mit einem zugelassenen Futter versorgt, darf er seinem Halter gerne mal durchs Gesicht schlecken, ohne dass man sofort zum Desinfektionsmittel greifen muss. Bevorzugt der Vierbeiner es hingegen, auch mal das Häufchen von der Nachbarskatze oder dem Artgenossen zu verputzen oder die Mülltonne zu plündern, sieht das Ganze anders aus.

Bei Babys und Kleinkindern gestaltet es sich ähnlich. Solange das menschliche Immunsystem noch im “Ausbau” oder aber angeschlagen ist, sollte man den übermässigen Kontakt zu Hundespeichel eher vermeiden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
19788, 20928, 21196, 21243, , , ,