rundum.dog Logo

Morbus Addison

Morbus Addison, auch als primäre Nebennierenrindeninsuffizienz bekannt, ist eine seltene, aber ernste Erkrankung, die Hunde betreffen kann. Diese Krankheit beeinträchtigt die Fähigkeit der Nebennieren, ausreichend Hormone zu produzieren, was zu einer Vielzahl von Symptomen führt.

Ursachen

Morbus Addison tritt auf, wenn die Nebennierenrinde nicht genügend Hormone, insbesondere Cortisol und Aldosteron, produziert. Die häufigste Ursache ist eine autoimmunbedingte Reaktion, bei der das Immunsystem die eigenen Nebennieren angreift. Es kann jedoch auch durch Infektionen, Tumore oder bestimmte Medikamente verursacht werden.

Symptome

Die Symptome des Morbus Addison können schleichend auftreten und variieren, was die Diagnose erschweren kann. Zu den häufigsten gehören Lethargie, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Erbrechen, Durchfall, vermehrter Durst und vermehrtes Wasserlassen. In schweren Fällen kann es zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen, der als Addison-Krise bekannt ist und sofortige tierärztliche Behandlung erfordert.

Diagnose

Die Diagnose des Morbus Addison erfordert eine gründliche Untersuchung durch einen Tierarzt. Dies kann Bluttests einschließen, um die Hormonspiegel zu überprüfen, sowie weitere Tests wie Elektrolytuntersuchungen und Ultraschall, um den Zustand der Nebennieren zu beurteilen.

Behandlung

Die Behandlung des Morbus Addison beinhaltet in der Regel die lebenslange Gabe von Hormonersatzpräparaten, um die fehlenden Hormone zu ersetzen. Die Dosierung muss genau auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt werden und erfordert regelmäßige tierärztliche Kontrollen, um sicherzustellen, dass die Hormonspiegel stabil bleiben. In stressigen Situationen oder während Krankheiten kann eine Anpassung der Medikation erforderlich sein.

Pflege und Unterstützung

Hunde mit Morbus Addison benötigen spezielle Pflege und regelmäßige tierärztliche Betreuung, um ein gesundes Leben führen zu können. Es ist wichtig, auf Veränderungen im Verhalten und der Gesundheit des Hundes zu achten und bei Bedarf sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und viel Liebe und Aufmerksamkeit von den Besitzern können dazu beitragen, die Lebensqualität des Hundes zu verbessern.

In unserem Hunde-Blog stehen wir Hundebesitzern mit umfassenden Informationen und Unterstützung zur Seite, um sicherzustellen, dass ihre vierbeinigen Freunde die bestmögliche Pflege erhalten.

Hund macht grosse Augen, AI generiertes Bild
Zum Inhalt springen