rundum.dog Logo

Epilepsie bei Hunden: Was Sie wissen müssen

Alter Hund schaut traurig mit schwarzem Hintergrund

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was Epilepsie ist und wie sie sich auf Hunde auswirkt. Außerdem erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen generalisierten und fokalen Anfällen und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihrem Hund helfen können, mit seiner Krankheit umzugehen.

Epilepsie bei Hunden

Epilepsie ist die häufigste chronische neurologische Erkrankung bei Hunden. Quellen zufolge leiden rund 2 % aller Hunde an dieser Krankheit. Es sind nicht zwangsläufig ältere oder krankheitsanfälligere Tiere betroffen. Epilepsie wird meist in den ersten fünf Lebensjahren diagnostiziert.

Generalisierte Epilepsieanfälle

Generalisierte Anfälle sind die häufigste Art von Anfällen bei Hunden. Sie betreffen beide Seiten des Körpers Ihres Tieres gleichzeitig und verursachen Bewusstlosigkeit und heftige Muskelkontraktionen.

Fokale epileptische Anfälle

Diese Form von Anfällen hingegen betrifft jeweils nur eine Seite oder einen Teil des Körpers des Hundes – so genannte fokale bewusste Anfälle. Eine Unterform davon ist bekannt als Anfall mit Beeinträchtigung, bei denen der Hund bei Bewusstsein ist, sich aber nicht bewegen kann.

Epilepsiesymptome bei Hunden

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Haustier einen epileptischen Anfall hat, sollten Sie auf einige Symptome achten: Die Augen Ihres Hundes rollen nach oben oder er dreht seinen Kopf auf eine Seite. Er könnte zu Boden fallen, zu zittern beginnen und verliert die Kontrolle über seine Blase. Er kann auch Schaum vor dem Mund haben oder ein lautes Bellen von sich geben.

Tipps zur Unterstützung Ihres Hundes mit Epilepsie

Wenn Sie glauben, dass Ihr Tier einen epileptischen Anfall hat, bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie plötzliche Bewegungen. Versuchen Sie, ihn an einer Stelle zu halten, damit er sich nicht verletzt . Versuchen Sie nicht, ihm etwas zwischen die Zähne zu schieben, denn er könnte Sie versehentlich beißen. Notieren Sie sich Zeitpunkt und Dauer und fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat.

Wie kann ich meinem Hund beim Umgang mit Epilepsie helfen?

Es gibt ein paar Dinge, die Besitzer tun können, um ihrem Haustier mit Epilepsie zu helfen: Vermeiden Sie laute Geräusche oder andere (außergewöhnliche) Reize, die einen Anfall auslösen könnten . Halten Sie Ihren Hund von gefährlichen Bereichen fern, in denen er stürzen oder sich verletzen könnte, beispielsweise Treppen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Schnellzugriff

Zum Inhalt springen