rundum.dog Logo

Rhodesian Ridgeback

Durchschnittliche Größe und Lebenserwartung der Rasse.

Größe

56-69 cm

Gewicht

29-36 kg

Alter

10-12 Jahre
Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback, oft als “African Lion Hound” (afrikanischer Löwenhund) bezeichnet, ist eine beeindruckende Hunderasse, die ursprünglich aus dem südlichen Afrika stammt. Sie sind für ihren charakteristischen “Ridge” auf dem Rücken bekannt, bei dem das Fell in entgegengesetzter Richtung wächst. Diese Rasse zeichnet sich durch ihre Stärke, Anmut und Loyalität aus.

Geschichte des Rhodesian Ridgebacks:

Diese Rasse wurde in der Region des heutigen Simbabwes (ehemals Rhodesien, daher auch der Name) von europäischen Siedlern gezüchtet, die ihn als Jagdhund für Wildschweine und Löwen benötigten. Sie kreuzten dafür europäische Hunderassen mit den einheimischen Khoikhoi-Hunden. Die Rhodesian Ridgebacks wurden als vielseitige Jagdhunde sehr geschätzt und sind heute auch beliebte Begleithunde.

Rassetypische Eigenschaften:

Rhodesian Ridgebacks sind stolz, unabhängig und besitzen einen ausgeprägten Jagdinstinkt. Sie sind sehr mutig und können in Notsituationen schützend und entschlossen handeln. Sie neigen dazu, enge Bindungen zu ihrer Familie einzugehen und benötigen viel Aufmerksamkeit.

Temperament: Selbstbewusst, mutig, loyal
Intelligenz: Hoch, aber unabhängig
Sozialverhalten: Gut mit der Familie und vertrauten Artgenossen, aber kann gegenüber Fremden reserviert sein
Energielevel: Hoch, benötigt viel Bewegung und Aktivität
Geselligkeit: Verträglich mit anderen Hunden, wenn frühzeitig sozialisiert
Schutzinstinkt: Schutzinstinkt vorhanden, aber nicht übermässig aggressiv

Bekannte Hunde der Rasse:

  1. “Khalu”: Ein Rhodesian Ridgeback, der 1922 nach Großbritannien importiert wurde und als einer der ersten Vertreter der Rasse in Europa gilt.
  2. Dingo”: Ein Rhodesian Ridgeback, der während des Ersten Weltkriegs in Deutschland lebte und von seinem Besitzer, dem deutschen Arzt Carl Hagenbeck, bekannt gemacht wurde.

Historische Ereignisse und Einflüsse:

  1. Ursprung in Südafrika: Der Rhodesian Ridgeback hat seinen Ursprung in Südafrika, wo er von den Khoikhoi und anderen einheimischen Völkern entwickelt wurde und als Jagdhund für Großwild diente.
  2. Ridge-Gen: Das charakteristische Merkmal des Rhodesian Ridgebacks ist der “Ridge” auf dem Rücken, der durch eine entgegengesetzte Wuchsrichtung des Fells gebildet wird. Dieses Merkmal wird durch ein spezielles Gen vererbt und ist ein wichtiger Teil des Rassestandards.
  3. Verwendung in der Großwildjagd: Die Rasse wurde ursprünglich für die Großwildjagd, insbesondere für Löwen, entwickelt und ist für ihre Mut und Entschlossenheit bekannt.
  4. Anerkennung durch Hundezuchtverbände: Der Rhodesian Ridgeback wurde von verschiedenen Hundezuchtverbänden, darunter der American Kennel Club (AKC), als eigenständige Rasse anerkannt und ist heute sowohl als Familienhund als auch als Arbeitshund beliebt.

Der Rhodesian Ridgeback ist eine faszinierende und robuste Hunderasse mit einer reichen Geschichte in der Großwildjagd. Ihr charakteristischer “Ridge” und ihre Fähigkeiten als Jagdhunde machen sie zu einer einzigartigen Rasse. Heute sind Rhodesian Ridgebacks sowohl als Begleithunde als auch in verschiedenen sportlichen Aktivitäten erfolgreich und werden für ihre Loyalität und ihren Schutzinstinkt geschätzt.

Gehört zu:
Fellfarbe:
  • Orange / Mahagoni
  • Sandfarben
Fellmuster:
Einheitsfarbe
Eigenschaften:
Trainierbarkeit
4/5
Energie
5/5
Haarausfall
1/5
Sabbermenge
3/5
Wachhund
4/5
Mit andere Hunde
2/5
Mit Kindern
3/5
Haltung
Die Haltung eines Rhodesian Ridgebacks erfordert viel Platz und Bewegungsfreiheit. Idealerweise sollten sie in einem Haus mit einem grossen eingezäunten Garten bzw. Grundstück leben. Diese Hunde benötigen täglich Bewegung und geistige Herausforderungen, um glücklich, ausreichend ausgelastet und ausgeglichen zu sein.
Pflege
Die Pflege eines Ridgebacks ist relativ einfach, da ihr kurzes Fell wenig Zuwendung benötigt. Bürsten und gelegentliches Baden reichen aus. Die Krallen sollten auf Länge und gerades Wachstum überprüft und im Bedarfsfall geschnitten werden. Auch die Ohren sollten auf Sauberkeit überprüft werden.
Gesundheit
Rhodesian Ridgebacks sind im Allgemeinen gesunde Hunde. Typische Gesundheitsprobleme, auf die man achten sollte, sind Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie. Tierärztliche Untersuchungen sind wichtig, um derartige Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen und entsprechend vorzubeugen.
Ernährung
Die Ernährung eines Rhodesian Ridgebacks sollte hochwertig und ausgewogen sein, um ihren hohen Energiebedarf zu decken. Tierärzte oder Ernährungsexperten können dabei helfen, die individuell richtige Futtermenge festzulegen.
Aktivitäten
Rhodesian Ridgebacks lieben Aktivitäten im Freien. Sie eignen sich für Agility, Canicross, Wandern und im Grunde alle Hundesportarten, die ihre Intelligenz und körperliche Stärke fordern.
Club's, Vereine, Organisationen:
Zum Inhalt springen